Heimatbrief
2001

 

 

Unser Beitrag im jährlich erscheinenden Heimatbrief der Gemeinde Lingenfeld:

 

Liebe Leserinnen und Leser des Heimatbriefes!

Das Jahr 2001 war für den Segelclub Lingenfeld kein Jahr wie jedes andere. Wir führten zwar wieder zwei Wanderungen durch, im Frühjahr und im Herbst. Auch die Jugendarbeit – die uns ja besonders am Herzen liegt – lief planmäßig. Unsere Computer-Freaks Steffen Herr und Erich Krill sorgten in vielen Arbeitsstunden dafür, dass wir mit einer tollen Präsentation „drin sind“ im Internet. In der Mitgliederversammlung wurden wegen der Umstellung auf den Euro im nächsten Jahr die Mitgliedsbeiträge neu geregelt und bei der Satzung und Geschäftsordnung gab es einige Änderungen und Straffungen. Das Segeljahr lief ebenfalls wie gewohnt vom Ansegeln bis zur Leberknödelregatta. Es gab auch wieder ein Sommerfest und beim Straßenfest waren wir natürlich wie immer dabei.

 

Und doch war etwas anders als sonst. Schon seit dem Sommer des Vorjahres beschäftigte sich neben dem Vorstand ein kleiner Kreis von Mitgliedern mit der Vorbereitung unseres 25-jährigen Vereinsjubiläums: Da wurde geplant, gerechnet und organisiert. Über 200 Einladungen mussten verschickt werden. Viel Mühe und Überlegungen bereiteten auch die 42 Seiten unserer Festschrift: Es galt die Vereinschronik zu wälzen, Artikel zu schreiben, Bilder auszuwählen und mit Druckereien zu verhandeln. Aber das Ergebnis konnte sich dann sehen lassen. Wir waren mit der Gestaltung unserer Festschrift rundum zufrieden. Auch alle anderen Vorbereitungen für das Jubiläum liefen gut und planmäßig.

Am 28. April war es dann soweit. Bei flotten Weisen der „Lingenfelder Dorfmusikanten“ und einem Sektempfang füllte sich die festlich geschmückte Goldberghalle mit Gästen und Mitgliedern. Überaus erfreulich war die rege Beteiligung der Lingenfelder Vereine. Nach der Begrüßung und Festansprache des 1. Vorsitzenden Gerhard Höhl, folgten die Grußworte und Glückwünsche der Gäste, vom Landrat über die Bürgermeister, die Vertreter des Sportbundes und der Segelfachverbände bis hin zu den Vorsitzenden der befreundeten Segelclubs und der örtlichen Vereine.

Wir danken hier nochmals allen für ihre guten Wünsche und die vielen Sach- und Geldgeschenke. Nach der Ehrung der 9 Mitglieder, die 1976 gemeinsam mit 23 Gleichgesinnten den Segelclub Lingenfeld gegründet hatten, sprach Gerhard Höhl in seinem Schlusswort eine Bitte an die Gemeinde aus: Man möge den durch Holzabfuhr arg ramponierten Zufahrtsweg zu unserem Gelände am Schäfersee wieder in Ordnung bringen. Diese Bitte wurde nicht nur erhört, sondern auch in kürzester Zeit erfüllt. Dafür der Gemeinde und der Forstverwaltung Speyer nochmals herzlichen Dank.

                                              

Nach dem gemeinsamen Abendessen und einem Showtanz wurden dann bei musikalischer Unterhaltung und einem guten Tropfen alte Erinnerungen aufgefrischt. Es war eine gelungene Jubiläumsfeier, an die die Teilnehmer sicher noch manches mal zurückdenken werden.

 

Aber ein weiteres Ereignis des vergangenen Jahres gilt es noch hervorzuheben: Anfang August verbrachten 13 Jugendliche und 8 Betreuer unseres Vereins eine 10-tägige Segelfreizeit an der Müritz, dem größten norddeutschen Binnensee in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Jugendlichen zelteten in herrlicher Natur direkt am Ufer der Müritz. Bei tollem Wind und Wetter machte das Segeln mit eigenen und gemieteten Jollen viel Spaß. Unter Aufsicht unseres Jugendwartes Norbert Angele und anderer Betreuer konnte auf diesem großen Gewässer auch bei stärkerem Wind gesegelt werden. Abends war man dann zwar rechtschaffen müde, aber trotzdem wurde nach dem Abendessen noch lange erzählt und gefachsimpelt.

Um die nähere Umgebung kennen zu lernen führten wir eine Dampferfahrt über vier Seen (Müritz, Kölpinsee, Fleesensee, Plauer See) durch. An einem regnerischen Tag wurde das landwirtschaftliche Museum in Alt-Schwerin besucht, wobei hier besonders die alten Traktoren und die funktionsfähige Windmühle interessierten.

Der Abschied fiel schwer, hatten sich doch alle prächtig verstanden und ihr seglerisches Können erweitert. So ist es kein Wunder, dass der Wunsch besteht in zwei Jahren wieder an die Müritz zurückzukehren.

 

Mit diesem kleinen Einblick in unser Jubiläumsjahr verabschieden wir Lingenfelder Segler uns von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser. Bleiben Sie gesund und verleben Sie ein gesegnetes Weihnachtsfest! Für das kommende Jahr wünschen wir Ihnen Erfolg und alles Gute.

 

Wolfgang Schneider