Unser Beitrag im Heimatbrief 2004 der Gemeinde Lingenfeld 

Liebe Leserinnen und Leser!

Nach der Winterpause, die allerdings monatlich durch Clubabende und eine Weihnachtsfeier unterbrochen wird, beginnt das Vereinsleben im März wie üblich mit der alljährlichen Mitgliederversammlung. Neben den Berichten des Vorstandes und der Fachwarte, den Neuwahlen, der Beratung des Haushaltsplanes und der Aufnahme neuer Mitglieder, wurde diesmal Klaus Kronemayer für seine 25 jährige Vereinszugehörigkeit geehrt.
Nach der Trockenheit im vergangenen Sommer, verbunden mit anhaltendem Niedrigwasser, wodurch unsere seglerischen Aktivitäten auf dem Schäfersee erheblich eingeschränkt waren, lief es in diesem Jahr wieder bedeutend besser. Schon bei der Saisoneröffnung im April, gab es bei genügend Wasser und viel Wind drei Läufe, mit einigen Kenterungen. Auch bei der Frühjahrsregatta im Mai hatten wir gute Windverhältnisse. Zum Saisonende bei unserer Leberknödel-Regatta gingen dann am 11./12. September 22 Segelboote auf den 2,2 km langen Regattakurs auf dem Schäfersee. Bei zum Teil böigem und stürmischem Wind gab es etliche Kenterungen, ein Teilnehmer musste wegen Materialschadens am Mast aufgeben. Unser Rettungsboot musste allerdings nicht eingesetzt werden.




Vor dem Start zur Jüngsten-Segelschein Prüfung

Bekanntlich haben wir eine aktive Jugendgruppe, über deren Arbeit wir schon mehrmals berichteten. In diesem Jahr bereitete unser Jugendwart Sebastian Seitz, unterstützt von mehreren Helfern, 12 Jugendliche im Alter von 7 – 15 Jahren auf die Prüfung zum Jüngsten-Segelschein vor. Die Freude war natürlich groß, als sämtlich Jungen und Mädchen
die theoretischen und praktischen Aufgaben mit Erfolg gelöst hatten.  


Anlässlich unseres Sommerfestes im Juli, das gut besucht war, konnte eine Boulebahn noch rechtzeitig fertiggestellt werden. 
Viele freiwillige Helfer unter fachkundiger Leitung durch unser Mitglied Herbert Keller machten es möglich. Die mit Balken eingefasste 12 m lange und 4 m breite Bahn liegt ziemlich am Ende unseres Geländes unter schattenspendenden Bäumen. Doris und Patrick Boucher, die die Idee zu dieser Anlage hatten, erläuterten zur Einweihung bei einem Demonstrationsspiel die Grundregeln des Spielablaufs und die Wurftechniken. Nun darf mittwochabends wenn sich die „boulesüchtigen“ Segler treffen, aber auch am Wochenende, ruhig Flaute sein.
Zum Natur- und Umweltschutz hat der Segelclub Lingenfeld einen weiteren Beitrag geleistet. Am Vereinsgewässer wurden im Oktober die von Karl Zender und Willi Stenzel gefertigten zwei Informationstafeln über Stillgewässer, Fledermäuse, Singvögel und Schmetterlinge eingeweiht. Die Tafeln fügen sich gut in das Gelände mit seiner Pappelallee, den angelegten Wiesen und bewachsenen Uferschutzzonen ein. Um die 20 Fledermaushöhlen, 43 Nisthöhlen für verschiedene Vogelarten und 4 Nistblöcke für Wildbienen kümmert sich unser Umweltbeauftragter Martin Doser.
Als Konditionstraining gab es auch in diesem Jahr wieder zwei Wanderungen. Im Frühjahr führte unser Weg von Birkenhördt durch den schönen Wasgau zum Seehof und zurück zum Ausgangspunkt. Und im Herbst wanderten wir von Niedernhausen aus durch den Odenwald. Besonders beeindruckten hier die Burgruine Rodenstein und das Schloss Lichtenberg mit seiner eleganten Fassade.
Unsere Fahrtensegler waren wie jedes Jahr auch diesmal unterwegs auf der Mecklenburgischen Seenplatte, in Holland, auf der Ostsee bis Finnland, im Mittelmeer von Sardinien, Korsika, Athen bis Rhodos und zur türkischen Küste.
Aber wenn Sie gerne mehr über unsere Vereinsaktivitäten wissen und vor allem sehen möchten, dann schauen Sie sich doch einmal die von unserem Mitglied Raimond Herrmann immer aktuell gestaltete „Fotogalerie“ unter www.sclf.de an. Wir Lingenfelder Segler würden uns sehr darüber freuen und grüßen Sie auch diesmal wieder ganz herzlich und wünschen Ihnen Gesundheit, gesegnete Weihnachten und für das nächste Jahr viel Erfolg und alles Gute.

Wolfgang Schneider