Unser Beitrag im Heimatbrief 2005 der Gemeinde Lingenfeld 


Liebe Leserinnen und Leser!

In der durch Wetter und Naturschutz bedingten, von Oktober bis März dauernden seglerischen Ruhepause am Schäfersee, waren wir keinesfalls untätig. Sie wurde ausgefüllt mit Wartungs- und Pflegearbeiten an den Booten in ihren Winterquartieren, durch die traditionellen monatlichen Clubabende im Hotel-Restaurant „Zur Rose“ in Lingenfeld und zwei Wanderungen. 

Eine führte Ende Januar zum wieder zugänglich gemachten „Franzosendenkmal“ am Rhein. Von dieser Stelle aus wagten französische Soldaten am 30. März 1945 eine verlustreiche Rheinüberquerung. Die zweite Wanderung brachte uns im März die Hügellandschaft des Kraichgaues zwischen Neckar und Rhein mit seinen Wiesen, Wäldern und Rebhängen näher.

Die geplante Regatta zum Ansegeln, auf die wir uns schon lange gefreut hatten, musste leider ausfallen. Fehlender Wind war dafür der Grund. Aber wozu haben wir im vergangenen Jahr eine Boulebahn gebaut? Ein Turnier mit 6 Mannschaften sorgte für Ersatz. In drei weiteren Regatten im Sommerhalbjahr, bei denen wir uns immer auf Besucher aus Lingenfeld freuten, ersegelten sich bei unterschiedlichen Windverhältnissen Franz und Julia Bognar (Jollen u. offene Kielboote), Sören und Evelyn Rockenbach (Jollenkreuzer), Klaus Hedrich (Yachten) und Roland Kuhn (Katamarane) die Vereinsmeisterschaft und nahmen freudig ihre Pokale in Empfang. 


Aber auch unsere jungen Mitglieder segelten bei gutem Wind und herrlichem Wetter während einer zweitägigen Jugendfreizeit auf dem Schäfersee und kämpften bei einer Regatta um die begehrten Pokale.
Zu den Höhepunkten der diesjährigen Saison gehörte Anfang Juni die Taufe unseres neuen Rettungsbootes auf den Namen „Danel“ (Spitzname der Lingenfelder). Dieses Kunststoffboot ist leichter und geeigneter als unser altes, schweres Bundeswehrsturmboot und kann auch für manch andere Zwecke eingesetzt werden.
Zum wiederholten Male nahm der SCLf an einem Umweltwettbewerb teil. Diesmal wurden wir vom deutschen Sportbund für vorbildliche Maßnahmen im Bereich des Umweltschutzes ausgezeichnet. Es würde uns freuen, wenn Sie liebe Leser, bei schönem Wetter sich einmal selbst ein Bild von unseren Maßnahmen im Bereich des Umweltschutzes machen würden. 

Welche Freude brachte dann der Besuch den etwa 120 Kindern, die im Rahmen einer Freizeit der Verbandsgemeinde Lingenfeld bei uns am Schäfersee waren. Bei strahlendem Sonnenschein erkundeten sie an zwei Tagen segelnd, paddelnd, rudernd und spielend, unter Aufsicht ihrer Betreuer und mehrerer Clubmitglieder, unser schönes Vereinsgelände und ließen es sich bei Speis und Trank gut gehen.



Zwei extreme Wasserstände machten uns in diesem Jahr zu schaffen. Im August konnten wir wegen Hochwasser unser Clubgelände nicht erreichen. Die 
Überschwemmungen brachten uns eine Schnakenplage, die langjährige Mitglieder an die Anfangszeit unseres Vereins zurückdenken ließ. Auch der Einsatz des Hubschraubers zur Schnakenbekämpfung konnte da nicht helfen. Und das extreme Niedrigwasser im Oktober führte sogar bei unserem schwimmenden Clubhaus zur Grundberührung.
Unsere rührigen Katamaransegler nahmen mit ihren schnellen Doppelrumpfbooten in verschiedenen Revieren an mehreren Regatten teil. Und unsere Fahrtensegler waren mit ihren eigenen oder gecharterten Kajütbooten auch in diesem Jahr wieder auf den verschiedenen deutschen Gewässern und im 
Mittelmeerraum unterwegs. Aber einen Törn möchte ich doch hervorheben: Er führte unser Mitglied Manfred Kauer mit 8 anderen Seglern von Brest an der französischen Atlantikküste bis zu den Kanarischen Inseln. In der Biskaya ging es bei Windstärken 8 – 9 an drei Tage sehr stürmisch zu. Als die Yacht nach 5 Wochen in Gran Canaria vor Anker ging, hatte man insgesamt 1765 Seemeilen zurückgelegt.


Kinderfreizeit der Verbandsgemeinde auf dem Schäfersee

Mit diesem kleinen Einblick in das vergangene Jahr verabschieden wir Lingenfelder Segler uns von Ihnen. Doch wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, mehr über uns wissen und von uns sehen möchten, dann finden Sie uns unter www.sclf.de im Internet.


Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie Gesundheit und Erfolg im kommenden Jahr.


Wolfgang Schneider